Flugsport Berlin

Ultraleicht

Nächster Theoriekurs

Der nächste Theoriekurs beginnt am:

09.09.2017

Ultraleichtflugausbildung

Auf dieser Seite haben wir die wichtigsten Informationen zu unserer Ausbildung zusammengestellt. Für weitergehende Fragen stehen wir natürlich jederzeit gerne bereit. Nutzen Sie dafür einfach unser Kontaktformular oder schauen Sie ins Video.


Allgemeines zur Ausbildung

Bei einem Schnupperflug finden Sie heraus, was in Ihrem bisherigen Leben fehlte. Sie entdecken das Element Luft völlig neu. Abgehoben von den bisher gewohnten Verkehrsadern bewegen Sie sich völlig frei und genießen die schöne Aussicht. Völlig ungezwungen erlernen Sie nun bereits die ersten Handgriffe, die man braucht, um ein Flugzeug zu steuern. Anschließend können Sie den Beginn der Ausbildung kaum noch abwarten.

Endlich kann die Ausbildung beginnen, Sie haben die Voraussetzungen erfüllt. Nun erlernen Sie, wie man ein Flugzeug vor dem Flug durchcheckt, machen die ersten Rollübungen und lernen Geradeausfliegen. Es folgen die ersten Kurvenflüge sowie Kreis und 90°-Kurven. Nach diesen Lektionen werden Sie mit Grenzflugzustän den der Maschine vertraut gemacht.

Ab jetzt stehen die sogenannten Platzrunden auf der Tagesordnung. Sie trainieren also die Start und Landetechniken. Es schließen sich Ziellande- sowie Außenlandeübungen mit laufendem und stehendem Motor an. Inzwischen beherrschen Sie den Sprechfunk schon fast perfekt.

In dieser Phase entscheidet der Lehrer, je nach Ihrem Ausbildungsstand, ob Sie Ihren ersten Alleinflug machen.

 

Dabei gilt es drei Platzrunden zu fliegen, wobei der Lehrer über Funk anweist. Der nächste Schritt auf dem Weg zum Ultraleichtpiloten ist die Vorbereitung und Durchführung eines Überlandfluges. Dabei gilt es, sich im Medium Luft zurechtzufinden. Hierbei helfen die von Ihnen ausgewählten Auffanglinien (Flüsse, Bahnlinien). Schließlich gilt es nur noch das gelernte zu perfektionieren, um dem Prüfer zu imponieren. Hier profitieren Sie von unseren ca. 40.000 Flugstunden Erfahrung, die wir in nunmehr 20 Jahren Anfängerschulung sammeln durften. Wir bieten Ihnen spezielle, ausgereifte und bewährte Techniken zum effektiven Erlernen der Fliegekunst.

 

Die Antworten auf allgemeine Fragen zur Ausbildung finden Sie hier.

zurück


 

Voraussetzungen

Keine Angst, Sie brauchen kein Genie zu sein um fliegen zu lernen. Die Kenntnisse aus dem normalen Schulunterricht bis 10. Klasse sind völlig ausreichend. Sollten Sie im Besitz einer Fahrerlaubnis sein, ist das schon ein ein gutes Zeichen. Deutlich schwieriger wird es nicht. Darüber hinaus sind noch folgende Dinge von Nöten. Sie brauchen:

  • ein Mindestalter von 16 Jahren bei Ausbildungsbeginn
  • ein fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis der Klasse "LAPL" (§ 16 LuftPersV).
  • eine beidseitige Fotokopie des Personalausweises
  • Sofortmaßnahmen am Unfallort oder Führerscheinkopie
  • drei Passbilder, die gleich aussehen: 1 für den DAeC, 1 fürs Flugbuch, 1 für die Flugschule
  • einen Ausbildungsvertrag mit der Flugschule

... den Rest erledigen wir für Sie!

zurück


 

Schnupperflug

Der Schnupperflug ermöglicht es Ihnen uns und unsere Flugzeuge völlig ungezwungen kennenzulernen. Den zeitlichen Umfang und den Inhalt bestimmen Sie weitgehenst selbst. Während einer Flugausbildung verbringt man so einige Zeit miteinander und damit Sie sich wohlfühlen, sollte die "Chemie" schon stimmen. Der blanke Zahlenvergleich ist bei einem solchen Vorhaben nicht der beste Ansatz. Sehen Sie sich die Flugschule ruhig genau an, wir freuen uns auf Ihren Besuch.

... vereinbaren Sie einen unverbindlichen Termin oder besuchen Sie uns spontan!

zurück


 

Theoretische Ausbildung

Die theoretische Ausbildung umfaßt insgesamt ca. 80 Unterrichtsstunden a 45 Minuten. Sie wird in einem Kompaktkurs (Zeitraum ca. 9 Tage) abgehalten, in dem sämtliche Inhalte vermittelt werden.

Mit der Praxisausbildung kann auch schon vor dem Start der Theorieausbildung begonnen werden.

Zu Beginn der theoretischen Ausbildung erhalten Sie von uns sämtliche, zum Bestehen der Prüfung  notwendigen Unterrichtsmaterialien und Lehrbücher natürlich kostenlos. Der Unterricht wird als Intensivkurs abgehalten und findet auf dem Flugplatz Fehrbellin statt. Spätestens vor den ersten Überlandflügen muss die Theorieausbildung abgeschlossen sein. Die theoretische Prüfung kann bereits absolviert werden, wenn 10 praktische Flugstunden geflogen wurden.

Dann sind Sie in folgenden Fächern prüfungsreif:

  • Meteorologie
  • Luftrecht
  • Navigation / allgemeine Navigation
  • Navigation / Kursberechnung
  • Flugfunk (UL-FFD)
  • Verhalten in besonderen Fällen
  • Technik / Allgemeine Flugzeugkunde
  • Technik / Aerodynamik
  • Pyrotechnische Einweisung
  • Menschliches Leistungsvermögen
 

Die Prüfung erfolgt nach dem "multiple choice"-Verfahren. Es werden für insgesamt 240 Fragen jeweils vier Antworten angeboten, von denen nur eine Antwort in Frage kommt. Sie haben dafür ca. dreieinhalb Stunden Zeit. Sie wird auf dem Flugplatz Fehrbellin oder bei geringer Teilnehmeranzahl (weniger als vier) auf dem Flugplatz Kyritz abgehalten.

zurück


 

Praktische Ausbildung

Die paktische Ausbildung umfaßt ca. 30 Flugstunden, von denen Sie mindestens fünf im Alleinflug durchführen. Zumeist sind die Plichtstunden völlig ausreichend, das kann jedoch nicht garantiert werden. Sie werden in dieser Zeit verschiedene Flugplätze anfliegen, Aussenlandeübungen, sowie zwei Überlandflüge mit Fluglehrer und einer Distanz von ca. 200km durchführen. Sie erhalten eine theoretische und praktische Einweisung in besonderen Flugzuständen und Verhalten in besonderen Fällen. Am Ende der praktischen Ausbildung haben Sie ca. 200-300 Landungen mehr Erfahrung!

Die einzelnen Ausbildungsabschnitte:

  • Grundausbildung:
    Ruderkoordination, Kurvenflug, Steigen/Sinken, Bedienelemente, Richtung halten, Franzen.
  • Sicherheitsausbildung:
    Langsamflug, Notlandungen, Strömungsabriß, Motorausfall, Steilkurven, Dämmerungsflug.
  • Platzrundenausbildung:
    Start, Landung, Seitenwindlandung, Kurzstart, Kurzlandung, Ziellandungen, Alleinflug.
  • Streckenflugausbildung:
    Flugvorbereitung, Koppelnavigation, GPS-Einweisung, Landung auf Fremden Plätzen.
     
 

Wir leiten Sie sicher und stets gut gelaunt durch jede dieser Phasen.

Zum Schluß steht natürlich, wie immer im Leben, eine Prüfung an. Doch keine Scheu, denn in zwischen sind Sie so sicher, daß Sie das auch nicht mehr aus der Ruhe bringt. Zur Prüfung gehören eine Flugvorbereitung, Flugdurchführung und eine Notlandeprüfung. Nun Sind Sie am Ziel.

Die praktische Ausbildung findet auf dem Fluggelände in Fehrbellin statt. Bei Bedarf gibt es in Fehrbellin Übernachtungsmöglichkeiten ab ca. 30 EURO pro Tag. Zur Ausbildung setzen wir auf Ikarus C42B und C42C. Die Maschinen sind grundsätzlich vollkaskoversichert (mit Selbstbeteiligung) und verfügen über eine Sitzplatzunfall-, sowie über eine Passagierhaftpflichtversicherung. Wir schulen auf absolut neuwertigem Material, bitte besuchen Sie und und überzeugen Sie sich davon!

zurück


 

Ausbildungstermine für 2017

Die Theorieausbildung zum Luftsportgeräteführer erfolgt in einem Kompaktkurs mit einer Gruppe von maximal 10 Personen. Wir bieten jährlich vier dieser Kompaktkurse an, von denen natürlich nur einer absolviert werden braucht. Die Theorie wird an 9 aufeinanderfolgenden Tagen abgehalten (die Tage Mittwoch und Donnerstag sind unterrichtsfrei).

Wir bieten auch weiterführende Funksprechkurse (BZF) an. Die Funkausbildung BZFII oder BZFI ist für den Ultraleicht-Piloten gesetzlich nicht vorgeschrieben, sollte jedoch zum Standardrepertoire eines vorbildlichen Piloten gehören. Das BZF berechtigt zum Führen des Sprechfunkverkehrs in deutscher Sprache, mit einer deutschen Bodenfunkstelle, z.B. an Verkehrsflughäfen.

Der Theorie- und BZF-Unterricht findet auch auf dem Verkehrsflugplatz Fehrbellin statt. Für den BZF-Kurs werden bis zu 5 Teilnehmer für den 3-tägigen Kompaktkurs angenommen.

Die Praxisausbildung erfolgt ganzjährig und individuell, jeweils nach Absprache mit dem Schüler. Es wird Mitte des Jahres ein intensiver Praxiskurs (Fliegerlager) abgehalten, der dazu dient, dem Schüler die Möglichkeit der Vertiefung zu bieten. Er erstreckt sich über einen Zeitraum von ca. 2 bis 3 Wochen, in denen viele interessante Lektionen vermittelt werden können.

UL-Theorie Kurs III 2017 -  Beginn 09.09.2017 - Anmeldung hier!

Themen von bis Ort
Technik SA 09.09.17 - 10:00 Uhr 18:00 Flugplatz Ruppiner Land
Luftrecht / Leistungsver. SO 10.09.17 - 10:00 Uhr 16:00 Flugplatz Ruppiner Land
Meteorologie MO 11.09.17 - 10:00 Uhr 17:00 Flugplatz Ruppiner Land
Verhalten / Pyrotechnik DI   12.09.17 - 10:00 Uhr 16:00 Flugplatz Ruppiner Land
Funk UL-FFD FR 15.09.17 - 10:00 Uhr 16:00 Flugplatz Ruppiner Land
Navigation Teil1 SA 16.09.17 - 10:00 Uhr 18:00 Flugplatz Ruppiner Land
Navigation Teil2 SO 17.09.17 - 10:00 Uhr 17:00 Flugplatz Ruppiner Land

Stand: 11.07.2017, Änderungen vorbehalten.

Bitte entnehmen Sie weitere Termine zur Theorie- und BZF-Ausbildung unserer Jahresterminliste.

zurück


 

Ausbildungskosten

Der Traum vom Fliegen muß nicht teuer sein, trotzdem steht bei uns Sicherheit und Kompetenz immer an erster Stelle. Die folgende Preiskalkulation beruht auf der Annahme, daß die Ausbildung innerhalb der 30 Flugstunden (die der Gesetzgeber vorschreibt) erfolgreich abgeschlossen werden kann, was bisher auch bei vielen realistisch war.

Wir sind nicht teuer und haben ehrliche Preise. Beachten Sie bitte beim Vergleich, dass in unserem Angebot sämtliche Landegebühren, Versicherungen, Rollpauschalen und Unterrichtsmaterialien enthalten sind. Wir rechnen auch nur die reine Flugzeit ab, keine Blockzeit. Es gibt auch keine Kraftstoffzuschläge oder Lehrerextrakosten.

Sämtliche Unterrichtsmaterialien und Utensilien, soweit zur Prüfungsdurchführung erforderlich, sind im Preis inbegriffen. Weitere Kosten entstehen nur durch: Paßbilder, fliegerärztliche Untersuchung, Prüfungsgebühren für den DAeC (nach LuftKostV derzeit 90,00 EURO).

Unser folgendes Angebot wird auch Sie Überzeugen:

Leistung Anzahl Preis
Bearbeitungsgebühren einmalige Gebühr 280 EUR 
Theoriestunden ca. 80 Unterrichtsstunden 650 EUR 
Praxisstunden auf C42 30 Praxisstunden a 122EUR auf C42B 3660 EUR 
Landegebühr pauschal für "Fehrbellin"/"Bienenfarm" 300 EUR 
Funkausbildung BZFII bei Bedarf *240 EUR 
Funkausbildung BZFI bei Bedarf *180 EUR 
Summe: 4890EUR 

Stand: 27.03.2013, Änderungen vorbehalten, *nicht unbedingt erforderlich

zurück


 

Einweisung/Umschulung auf aerodynamisch gesteuerte Ultraleichflugzeuge

Der PPL A/B-Inhaber:
Für PPL-A/B Inhaber reicht eine Einweisung (ohne Prüfung) durch uns, wenn er im Besitz einer gültigen Lizenz als Flugzeugführer oder Segelflugzeugführer mit Klassenberechtigung für Reisemotorsegler ist. Des Weiteren erfolgt die theoretische Schulung in UL-Technik, Pyrotechnik und Verhalten in besonderen Fällen. Sollten Sie also im Besitz eines gültigen PPL sein, läßt sich die Umschulung zu folgenden Konditionen realisieren: Bearbeitungsgebühr: 140 EURO. Landung Gemäss Gebührenordnung Flugplatz ca. 4,50 EUR/Ldg. Die Restkosten ergeben sich aus der individuell notwendigen Flugstundenanzahl (siehe Preisliste).

Der PPL C/E-Inhaber:
PPL-C/E können 20 der geforderten 30 Stunden durch Flugzeit als verantwortlicher Luftfahrzeugführer auf den entsprechenden Mustern ersetzen. Des Weiteren erfolgt die theoretische Schulung in UL-Technik, Pyrotechnik und Verhalten in besonderen Fällen. Sollten Sie also im Besitz eines gütigen PPL-C/E sein, läßt sich die Umschulung zu folgenden Konditionen realisieren: Bearbeitungsgebühr: 140 EURO. Landung Gemäss Gebührenordnung Flugplatz ca. 4,50 EUR/Ldg. Die Restkosten ergeben sich aus der individuell notwendigen Flugstundenanzahl, mindestens jedoch 10, davon 5 im Alleinflug und ein 200km Streckenflug (siehe Preisliste).

Der SPL-F Trike Inhaber:
Der Trike-Pilot kann 5 der geforderten 30 Stunden durch Flugzeit als verantwortlicher Luftfahrzeugführer auf dem entsprechenden Muster ersetzen. Für den Trikepiloten werden eine Bearbeitungsgebühr von 140 EURO und eine Landepauschale von 300 EURO erhoben. Die Restkosten ergeben sich aus der individuell notwendigen Flugstundenanzahl (Richtwert=25 Flugstunden, siehe Preisliste).

zurück


 

Fliegerärzte in Berlin

Vor dem Ausbildungsbeginn müssen Sie sich einer fliegerärztlichen Untersuchung unterziehen. Für den Ultraleichtflugschein ist mindestens ein sogenanntes "Medical" mit der Bezeichnung "LAPL" vorgeschrieben. Wenn Sie der Fliegerarzt fragt, welche Art der Untersuchung Sie brauchen, dann geben Sie bitte die folgende Auskunft: Ultraleichtflugausbildung und Medical-Klasse "LAPL". Diese Untersuchung wird nur von wenigen, bzw. bestimmten Ärzten durchgeführt.

Die folgende Liste enthält einige dieser Ärzte in Berlin:

 Name Strasse Ort Telefon
 Frau Katharina Schirrow* Joachim-Friedrich-Str.16 10711 Berlin 030/8852145
 Dr. med. Eberhard Lott* Klausener Platz 19 14059 Berlin 030/3215035
 Dr. med. Corinna Eisenhut Wilmersdorfer Str. 62 10627 Berlin 030/3236117
 Dr. med. Horst Hohenwald Schöneberger Ufer 89-91 10785 Berlin 030/29744345
 Dr. med. Christian Schelske Fichtestr. 25 10967 Berlin 030/6913857
 Dr. med. Ernst Hollmann Tempelhofer Damm 226-228 12099 Berlin 030/7517024
 Dr. med. H. Basler Buckower Damm 221c 12349 Berlin 030/6044010
 Dr. Dr. med. Jürgen Kressin Dorfplatz 9 12526 Berlin 030/6767245
 Dr. med. Bernd Neeb Dorfplatz 3 12526 Berlin 030/6764284
 Dr. med. Hans-Joachim Schöder Dorfplatz 9 12526 Berlin 030/6767245
 Dr. med. Friedrich Ludwig Maximiliankorso 3 13465 Berlin 030/4017041
 Dr. med. H. Manz Friederikestr 39 13505 Berlin 030/31808065
 Prof. Dr. med. H. Landgraf II Inn.Abt. 12099 Berlin 030/75612292

zurück


 

Impressionen währen der Ausbildung

zurück