Flugsport Berlin

Ausbildung

Fragen zur Ausbildung zum Ultraleichtpiloten

 

Wie viele Flugstunden braucht man bis zur Prüfung?

Die Schüler brauchen im Durchschnitt ca. 33 Flugstunden, was bedeutet, dass die vorgeschriebene Mindestanzahl über den Durchschnitt ausreicht. Es gibt einige, die es etwas schneller schaffen - wichtig ist jedoch, dass alle Lektionen verstanden und beim Schüler sofort abrufbar sind. Sicherheit steht natürlich im Vordergrund. Der Lehrer kostet gegenüber dem Charterpreis ca. 20€/h mehr, es ist also kein großer Verlust, wenn man 2 Stunden mehr mit Lehrer fliegt. Die Hauptsache ist doch den Spaß mit einem sicheren Gefühl zu erleben.

 

Wie lange gilt die Theorieausbildung?

Die Theorieausbildung ist unbefristet gültig. Erst nach dem Ablegen der theoretischen Prüfung lüft eine 36 monatige Frist bis zum Ablegen der praktischen Prüfung.

 

Ist der Funkverkehr in englischer Sprache?

Nein, innerhalb von Deutschland könnt ihr in deutscher Sprache funken!

  • UL-FFD: Flugfunkzeugnis zur Ausübung des bewegl. Flugfunkdienstes (deutsch),
  • BZFII: beschränkt gültiges Sprechfunkzeugnis (deutsch+VFR),
  • BZFI: beschränkt gültiges Sprechfunkzeugnis (englisch+VFR),
  • AZF: allgemein gültiges Sprechfunkzeugnis (englisch+IFR).

[VFR: Flüge nach Sichtflugregeln]
[IFR: Flüge nach Instrumentenflugregeln]

 

Wo darf ich mit meinem UL-Schein umherfliegen?

Eigentlich so gut wie überall. Uneigentlich gibt es sogenannte Kontrollzonen (z.B. CTR Berlin) die um internationale Verkehrsflughäfen eingerichtet sind. Dort darf man nur mit einer entsprechenden Freigabe vom Turm, einer speziellen Funkausbildung (BZF) und einem Sekundärradar im Flugzeug (Transponder) einfliegen. Da Du nach Deiner Ausbildung bei uns auf all dies zurückgreifen kannst, steht Deiner Wahl des Flugzieles nichts mehr im Wege. Auslandsflüge sind ebenso möglich. Flugbeschränkungs-, Gefahren-, und Verbotsgebiete sind natürlich entsprechend zu meiden!

 

Muß ich alles auf einmal bezahlen?

Nein! Du bezahlst nur die Leistung, die Du auch in Anspruch nimmst oder genommen hast. Theoretisch könntest Du jede Flugstunde einzeln bezahlen, wenn Dir das so gefällt. Bisher haben die meisten es so gehandhabt, dass sie einen gewissen Betrag auf ihr Schülerkonto eingezahlt haben und diesen dann "abfliegen". Zu Beginn der Ausbildung werden allerdings die Gebühren für den Theoriekurs, Bearbeitungs- und Landegebühren fällig.

 

Ich möchte beginnen, was muß ich als erstes tun?

Ich würde folgendermaßen vorgehen: Schnupperflug mit Lehrer zum Kennenlernen/Ausprobieren, Fliegerarzt um Tauglichkeit festzustellen, Ausbildungsvertrag mit der Flugschule abschließen,  alle anderen Dinge erledigen wir zusammen. So einfach ist das.....

 

In welcher Zeit kann man die Praxis schaffen?

Das hängt sehr stark von Deinem Talent und Deinem zeitlichen Engagement ab. Da Du wahrscheinlich noch nie selbst geflogen bist, wirst Du Dein Talent auch sehr schwer einschätzen können. Kurz gesagt, wenn Du für ca. 4-6 Flugstunden pro Woche zur Verfügung stehst, das Wetter jedesmal mitspielt (im Sommer kann das durchaus der Fall sein), dann ist es auch in 6 Wochen möglich. Der Normalfall sind 2..3 Stunden pro Woche, dann wird es ca. 3 Monate dauern.

 

Was muß ich für den Scheinerhalt tun?

Der UL-Schein ist unbefristet gültig. Wenn Du die Rechte der Lizenz ausüben möchtest (fliegen), dann musst Du innerhalb der letzten 24 Monate des Gültigkeitszeitraums 12 Flugstungen, 12 Start und Landungen und einen Übungsflug mit Lehrer nachweisen.
Ausserdem mußt Du, wenn Du die rechte der Lizenz ausüben möchtest (d.h. fliegen :o) die oben genannten Bedingungen erfüllen. Das heißt, dass Du 24 Rückwirkend rechnen mußt, ob Du die o.g. Kriterien erfüllst. Hört sich kompliziert an, ist es aber nicht.

 

Kann die Lizenz verfallen, wenn ich lange nicht fliege?

Nein, die Lizenz ist unbefristet gültig.

 

Was kann ich mit Pilotenschein hinterher anfangen?

Nicht jeder kann sich ein Flugzeug kaufen. Es gibt mehrere Möglichkeiten seine fliegerischen aktivitäten auszuleben. Die einfachste wäre ein Flugzeug zu mieten (chartern), das Kostet von 102€/h inklusive aller Treib und Schmierstoffe. Einige ehemalige Flugschüler haben sich gemeinsam ein Flugzeug gekauft und bilden nun eine sogenannte Haltergemeinschaft (das reduziert die Fixkosten). Ein eigenes Flugzeug rechnet sich ab ca. 100 Flugstunden pro Jahr.

 

Kann ich als Brillenträger UL-Pilot werden?

Ja! Es wird im Rahmen der fliegerärztlichen Tauglichkeitsuntersuchung auch ein ausführlicher Sehtest durchgeführt, der dann im allgemeinen die Tauglichkeit mit der Einschränkung "Es ist eine Zweitbrille mitzuführen" zur Folge hat. Grenzwerte liegen hier bei -8 Dioptrin (bei 80%). Solltest Du diesen Grenzwert überschreiten, kannst Du ggf. per Gutachten Deine Tauglichkeit bekommen.

 

Kann ich trotz Rot-/Grün-Schwäche UL-Pilot werden?

Ja! Das Medical nach LAPL reicht für den UL-Schein aus und hier ist die o.g. Sehschwäche kein Ausschlusskriterium mehr.

 

Kann man den UL-Schein später auf eine "größere" Lizenz upgraden?

Ja! Beim Erwerb der LAPL-Lizenz (europaweite PPL-Lizenz) können auf eine praktische fliegerische Vorbildung bis zur Hälfte der geforderten Flugstunden anerkann werden (also bis zu 15 Praxisstunden).

 

Kann ich schon vor der Theorie Flugstunden nehmen?

Du kannst jederzeit mit der praktischen Ausbildung beginnen. Alles was Du an theoretischem Wissen in der praktischen Grundausbildung brauchst bekommst Du vermittelt. Das theoretische Wissen (Theoriekurs) brauchst Du in vollem Umfang zu Beginn Deiner Streckenflugausbildung, die sich unmittelbar an Deine Grundausbildung anschliesst. Dennoch ist es ratsam nicht früher als ca. 4 Monate vor dem Theoriekurs mit der praktischen Ausbildung zu beginnen, da Du sonst möglicherweise mit der Grundausbildung fertig bist und dann auf den Theoriekurs warten musst.

 

Nächster Theoriekurs

Der nächste Theoriekurs beginnt am:

09.09.2017

Allgemeines

Bei einem Schnupperflug finden Sie heraus, was in Ihrem bisherigen Leben fehlte. Sie entdecken das Element Luft völlig neu. Abgehoben von den bisher gewohnten Verkehrsadern bewegen Sie sich völlig frei und genießen die schöne Aussicht. Völlig ungezwungen erlernen Sie nun bereits die ersten Handgriffe, die man braucht, um ein Flugzeug zu steuern. Anschließend können Sie den Beginn der Ausbildung kaum noch abwarten.

SchildergartenEndlich kann die Ausbildung beginnen, Sie haben die Voraussetzungen erfüllt. Nun erlernen Sie, wie man ein Flugzeugvor dem Flug durchcheckt, machen die ersten Rollübungen und lernen Geradeausfliegen. Es folgen die ersten Kurvenflüge sowie Kreis und 90°-Kurven. Nach diesen Lektionen werden Sie mit Grenzflugzuständen der Maschine vertraut gemacht.

Ab jetzt stehen die sogenannten Platzrunden auf der Tagesordnung. Sie trainieren also die Start- aund Landetechniken. Es schließen sich Ziellande- sowie Außenlandeübungen mit laufendem und stehendem Motor an. Inzwischen beherrschen Sie den Sprechfunk schon fast perfekt. In dieser Phase entscheidet der Lehrer, je nach Ihrem Ausbildungsstand, ob Sie Ihren ersten Alleinflug machen. Dabei gilt es drei Platzrunden zu fliegen, wobei der Lehrer über Funk anweist. Der nächste Schritt auf dem Weg zum Ultraleichtpiloten ist die Vorbereitung und Durchführung eines Überlandfluges. Dabei gilt es, sich im Medium Luft zurechtzufinden. Hierbei helfen die von Ihnen ausgewählten Auffanglinien (Flüsse, Bahnlinien). Schließlich gilt es nur noch das gelernte zu perfektionieren, um dem Prüfer zu imponieren.

Voraussetzungen

Keine Angst, Sie brauchen kein Genie zu sein um fliegen zu lernen. Die Kenntnisse aus dem normalen Schulunterricht bis 10. Klasse sind völlig ausreichend. Sollten Sie im Besitz einer Fahrerlaubnis sein, ist das schon ein ein gutes Zeichen. Deutlich schwieriger wird es nicht. Darüber hinaus sind noch folgende Dinge von Nöten. Sie brauchen:

  • ein Mindestalter von 16 Jahren bei Ausbildungsbeginn
  • ein fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis der Klasse "LAPL" (§ 16 LuftPersV)
  • eine beidseitige Fotokopie des Personalausweises
  • Sofortmaßnahmen am Unfallort oder Führerscheinkopie
  • drei Passbilder, die gleich aussehen: 1 für den DAeC, 1 fürs Flugbuch, 1 für die Flugschule
  • einen Ausbildungsvertrag mit der Flugschule

Theoretische Ausbildung

Die theoretische Ausbildung umfaßt insgesamt ca. 80 Unterrichtsstunden a 45 Minuten. Sie wird in einem Kompaktkurs (Zeitraum ca. 9 Tage) abgehalten, in dem sämtliche Inhalte vermittelt werden. Mit der Praxisausbildung kann auch schon vor dem Start der Theorieausbildung begonnen werden. Zu Beginn der theoretischen Ausbildung erhalten Sie von uns sämtliche, zum Bestehen der Prüfung notwendigen Unterrichtsmaterialien und Lehrbücher - natürlich kostenlos. Der Unterricht wird als Intensivkurs abgehalten und findet auf dem Flugplatz Fehrbellin statt. Spätestens vor den ersten Überlandflügen muss die Theorieausbildung abgeschlossen sein. Die theoretische Prüfung kann bereits absolviert werden, wenn 10 praktische Flugstunden geflogen wurden.